Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Alle Spielsachen, die ich hier vorstelle wurden von mir selber gekauft oder selber hergestellt und für sehr gut befunden. Ich möchte hiermit nur einen Einblick geben, mit was wir uns in meiner Kindertagespflege beschäftigen und spielen.


Das Gras ist grün, das Meer ist blau
und Erdbeeren sind rot …

Gar nicht so einfach! Jetzt helfen uns die 8 lustigen selbst gebastelten Zwerge aus Holz mit farbigen Filzmänteln und -mützen dabei.

Zum Lernen der Farben sortieren die Kinder die kleinen Zwerge dann auf die entsprechenden Felder des mit Filz beklebten Rondells. Schauen, drehen und die richtige Farbe finden.

Und auf die kleine silberne Dose passen perfekt Wäscheklammern. Also schwupps bunt angemalt und die Dose in die Mitte des Farbkreises gestellt. Nun können die Tageskinder die Klammern farblich zugeordnet auf die Dose setzen.
Wir finden bestimmt noch ganz viele Sachen, die wir hier den Farben
entsprechend zuordnen könne. Z. B. bunte Mini-Pompons.

 

 

 

 

 

 


Huiiiiiiiii ……

…. da geht’s bergab. Das selbst gebaute Rutschbrett passt perfekt zum Kletterbogen, der natürlich auch aus eigener Werkstatt stammt. Auf der einen Seite ist es zum Rutschen und wenn man es umdreht kann man super rauf- oder auch runterklettern. Das fördert nicht nur die Motorik, den Muskelaufbau und das Selbstvertrauen und sondern auch die Geschicklichkeit der Kleinen. Und mächtig stolz sind sie alle, wenn sie oben angekommen sind. Und dann geht es mit ganz viel Mut wieder nach Untern.

Wie der Kletterbogen auch ist das Brett mit einer kinderfreundlichen Lackierung bemalt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Spaßgarantie mit dem Zauberball

Ein riesengroßer Ball (Ø 30 cm) bereitet meinen Tageskindern ganz besonders viel Spaß. Die leicht strukturierte Oberfläche und die Kunststoffteile im Inneren sind super für die Sinne.

Im Inneren springen und klingen die kleinen Teile, sobald der Ball gerollt oder geworfen wird. Da rennen oder krabbeln die Kleinen natürlich gleich hinterher, wenn der Ball durchs Zimmer rollt oder hüpft.

 

 


Spieglein, Spieglein in der der Hand …

 

Die Kinder sehen auf der einen Seite des kleinen Handspiegels ihr ganz normales Spiegelbild – und auf der anderen Seite können sie sich im Zerrspiegel anschauen. So werden auf lustige Weise Sinneswahr-nehmung und Phantasie gefördert. Und mal ehrlich ….was ist schöner als ein Kinderlachen?

#Kindertagespflege #Tageskinder #Tagesmutter #Spiegel #Zerrspiegel #Sinneswahrnehmung #Spaß #Lustig #Kinderlachen


Ist das Zauberei?

3 Seiten der selbst gebauten Säule (45 x 45 x 100 cm) sind mit Wendepailletten bezogen und eine Seite mit Zerrspiegeln beklebt.

Wer einmal angefangen hat mit den Pailletten zu spielen wird so schnell nicht wieder aufhören. Sobald die Kinder über die Pailletten streichen, kommt eine andere Farbe zum Vorschein. Hierbei werden die Motorik und die Hand-Augen-Koordination ganz einfach geschult. Und damit es keinen Streit gibt, hat die Säule ausreichend Pailletten und Platz für alle Kinder.

Und da nicht nur Wendepailletten eine magische Anziehungskraft auf Kinder ausüben, sondern auch Spiegel, sind auf einer Seite verschiedene konvexe Spiegel angebracht. Diese bieten einen verzerrten und interessanten Spaß, der die Kinder fasziniert.

Außerdem macht Streicheln enorm viel Spaß und entspannt. Und obendrein sehen die zweifarbig glänzenden Pailletten einfach nur cool aus!

Die Säule kann man sowohl im Stehen, als auch liegend auf dem Boden bespielen.

 

 

 

 

 

 


Wer wohnt wo?

Mit diesen tollen und farbigen Häusern können wir prima erzählen, welches Kind mit wem zusammen wohnt. Und wie viele Menschen vielleicht auch bei den Nachbarn oder bei Oma und Oma wohnen.

Wohnt vielleicht Papa oder Mama noch mit dem Kind zusammen? Oder wohnt einer von denen in einem anderen Haus? Gibt es da vielleicht einen Zusatzpapa oder eine Zusatzmama? Und gibt es auch Geschwister oder einen Hund? Anschaulich kann man hier über verschiedene Familienkonstellationen mit den Kindern sprechen. Das regt nicht nur die Sprachförderung an, sondern die Kinder können auch ihre eigene Identität besser verstehen.

Aber man kann mit diesem tollen Set auch die Farben lernen, ein kleines
Dorf bauen oder sich einfach im eigenen freien Spiel entfalten.


 

Hoch hinaus...

geht es mit diesem Kletterbogen. In liebevoller Handarbeit hat mein Mann für die Tageskinder dieses tolle und bunte Klettergerüst gebaut. Und weil es bei uns durchaus auch mal turbulent zugeht, sind alle Ecken und Kanten abgerundet. Gestrichen wurde es mit Spielzeugfarbe.

Das vollmassive Spielzeug hilft den Kleinen die Motorik und Bewegungssicherheit zu schulen und zu fördern. Er ermöglicht ihnen Selbstsicherheit und Selbstbewusstsein aufzubauen. Beim Klettern auf dem Kletterbogen lernen sie spielerisch ihre Grenzen kennen und sich einzuschätzen. Das Übersteigen des Kletterbogens ist echte Arbeit für die Kleinen. Sie müssen Eigenverantwortung übernehmen, mutig sein und sich beim Klettern konzentrieren. So ist auch das Erleben der
eigenen Grenzen ist ein wichtiger Lernfaktor von einem Kletterbogen. 

Die Spielmöglichkeiten, die sich mit diesem farbenfrohen Kletterbogen ergeben, sind extrem vielseitig, den wir basteln gerade noch an einer Rutsche und einer Leiter. Durch einfaches umdrehen wird der Kletterbogen in eine Spielhöhle oder Schaukelwippe verwandelt. Hierfür haben wir zusätzlich eine extradicke Softmatte, damit es auch schön gemütlich ist beim schaukeln.

Stellt man den Kletterbogen auf die Seite kann man ihn ideal als Theke verwenden.

 

 


 Rund und bunt

…. sind die Stapelsteine, die man genauso gut drinnen wie draußen bespielen kann.  Ganz schnell entsteht ein bunter Bewegungsparcour. Sie eignen sich hervorragend zum Balancieren und zum Üben vom Gleichgewichtssinn. Da die sup er Stapelsteine ohne Ecken und Kanten sind, ist das Verletzungsrisiko gleich null.Klar kann man die auch als Hocker benutzen, weil sie so stabil sind.

Auch das kindliche Verständnis von Farben, vom räumlichen Denken und von Zahlen kann man mit den Stapelsteinen anschaulich üben. Umgedreht kann man prima üben welche Farbe in welchen Stein geworfen wird. So schulen wir auch noch ganz nebenbei die Motorik. 

Und wir haben es ausprobiert ……Trommeln geht natürlich auch.
Mal ganz leise – mal ganz laut.


 

Da leuchten auch die Kinderaugen

Mit unserem selbst gebastelten Leuchttisch kommen die Kinderaugen meiner Tageskinder zum Strahlen. Die Kinder sind fasziniert von der Leuchtkraft der Acrylstäbe. Werden die bunten Stecker gemischt und ganz frei positioniert, entstehen fantasievolle Bilder und tolle ausgefallene Muster. Logisch, dass man die Stecker auch nach Farben sortieren kann.

Durch die Beleuchtung wird nicht nur die Konzentration gesteigert, sondern generell wird bei diesem ausgefallenen Spiel auch die Feinmotorik, das Zuordnungsvermögen, die Kreativität und Fantasie, die Geduld und natürlich die Ausdauer geschult. Auch die ersten Farberkennungen können damit gelernt werden. 


Bunte Kiesel laden zum spielen ein

Auf und mit unserem Leuchttisch kann man natürlich noch andere tolle Sachen spielen. Zum Beispiel bunte Kieselsteine legen. Die sind aus Kunststoff und haben Rundungen. Damit sind sie handlich und liegen super in den kleinen Kinderhänden. 3 verschiedene Formen in 6 unterschiedlichen Pastellfarben laden zum bauen, stapeln und Muster legen ein. Man kann prima mit den Steinen alleine oder zu zweit spielen. Die visuelle und taktile Wahrnehmung wird beim Spielen gefördert. Und die Feinmotorik kommt auch nicht zu kurz. Denn es ist gar nicht so einfach die Steine zu stapeln.